Konzept: Familienklasse (§ 29 SGB VIII)

 

Zielstellung:

SchülerInnen der Grundschule, deren schulischer Erfolg dadurch gefährdet ist, dass sie die Anforderungen beim Einhalten von Regeln und Arbeitsstrukturen nicht ausreichend erfüllen, sollen mit aktiver Unterstützung ihrer Eltern diese Kompetenzen in der Familienklasse erwerben.

 

Inhalt:

Acht SchülerInnen lernen in Begleitung mindestens eines Elternteils an einem festen Tag in der Woche in einem separaten Klassenraum. Die Eltern sind in der Klasse anwesend, sie sind für das Verhalten ihrer Kinder und das Einhalten der Regeln verantwortlich. Die Kinder werden in diesem Rahmen von einer LehrerIn der Schule jahrgangsübergreifend unterrichtet.

Eine MultifamilientherapeutIn begleitet den familiendynamischen Prozess in der Gruppe. Die Eltern unterstützen sich gegenseitig und erfahren Stärkung und Unterstützung durch die Elterngruppe.

Die Familienklasse dient als Hilfe zur Erziehung und wird in enger Kooperation der PädagogInnen, der SchulsozialarbeiterInnen , dem Jugendamt unterstützt. Es wird durch die Schule und dem Jugendamt finanziert.

 

Zielgruppe:

SchülerInnen der 1.-6. Klasse

 

Ansprechpartner:

Frau Pflügl ( Lehrerin), Frau Brade (Schulsozialarbeiterin),

Frau Schulz ( Familientherapeutin von „familie e.V.)