Konzept „Schuldistanz“ (Stand 20.11.2018)

Verfahren bei Fehlzeiten und Beurlaubungen

 

Verantwortlichkeit

Maßnahme

 

 

KlassenlehrerIn

 

Jährliche Auffrischung des Konzeptes 

 

EV: Erläuterung der Schulordnung und des Schulgesetzes

Anlage 0 „An alle Eltern: Informationen zu Fehlzeiten und Beurlaubungen“

Anlage 0a „Wenn ihr Kind krank ist“

Anlage 0b „Dokumentationsbogen“ von Anfang an

 

Belehrung Schüler:

Pünktlichkeit, Verhalten bei Fehltagen

Eintrag ins Klassenbuch (Belehrung aktenkundig machen!)

Schulsozialarbeit

Schülerparlament: Thematisierung d. Vorgehensweise: „Fehlen in der Schule“

Eltern

GEV:

Auswertung der Oktoberstatistik in GEV , SK, Schülerparlament

KlassenlehrerIn /Fach-

lehrerIn/ Vertretungsl.

Klassenbuchführung/Vertretungssituation:

Feststellung der Anwesenheit der SuS morgens( 1. Unterrichtsstunde) als Ritual- Klassenbucheintrag, unbedingt auch in Vertretungssituationen

Stufe 1 Schuldistanz

auffälliges Abwenden vom Unterricht, Träumen, Abschalten, Stören, Dazwischenrufen, Ausschluss provozieren, sich isolieren usw.

Gespräch mit Eltern

KlassenlehrerIn/Fach-leherIn/Vertretungs-lehrerIn

Anlage 3c „Gesprächsprotokoll“- Maßnahmen ergreifen

Anlage 1  „Fehlzeitenbogen“                                                                                            

ca. 2 Monate bei auffälligen Kindern führen

Verhaltensmuster Mo – Fr:

Fehltage, Klassenarbeiten, Schwimmen, Sportunterricht, Ausflüge….. beobachten und dokumentieren

Schulsozialarbeit,

KlassenlehrerIn, ErzieherIn

Kontaktaufnahme der L/E zur Schulsozialarbeit – genaue Absprache:

Präventive Maßnahmen/Intervention:

  1. Soziales Lernen Klasse 1-3
  2. Klassenrat Klasse 4-6
  • Klassenklima/Schulklima
  • Umgang mit Zuspätkommern
  • Entschuldigungen
  1. Einzelgespräche
  2. Einzelförderung
  3. Festlegung der Schritte im multiprofessionellen Fallteam:

wöchentlich donnerstags 10.00-12.00Uhr unter Einbeziehung

Schulsozialarbeiterin, Krisenteam, Koord. Erzieherin,

JugA, Polizei, Schulpsychologie, Lernbegleiter, Familienberaterin,

  1. BuddY-Schule (TürbuddYs, Konfliktlotsen)
  2. brotZeit: ErzieherInnen /LehrerInnen frühstücken mit
  3. Anbindung an das Elterncafè
  4. Einbeziehung von Kooperationspartnern: SiS/KiS/Alba/AG…
  5. Ganztagsangebote – EFöB
  6. Familienklasse
  7. Zirkusklasse

Eltern

Am 1. Fehltag

mündliche Information (Telefonat) der Eltern an Schule mit Dauerangabe

KlassenlehrerIn/Erzieherin/

Sekretariat

Schule informiert Eltern über das Fehlen:

  • Klassensprecher/in bis  1.Hofpause im Sekretariat durch Anlage 2 „Fehlende Schüler/innen der Klasse“ melden
  • Sekretariat Rückmeldung bis spätestens 13.00 Uhr im Personalzimmer / blauer Ordner               Anlage 2a „Fehlende Schüler/innen des Tages“      

KlassenlehrerIn ErzieherIn

falls Kind länger als durch Eltern erklärt, dann wieder  telef. Rückfrage an Eltern durch Sekretariat

Eltern

Spätestens am 1. Tag nach Rückkehr

 schriftliche Information durch die Eltern an Schule:

Erklärung an Schule, aus der Dauer und Grund der Fehlzeit hervorgehen – Original enthält Unterschrift der Eltern

KlassenlehrerIn

Wurde Frist nicht eingehalten:

Nachfrist von 3 Schultagen

bei Nichteinhalten gilt Fehlen als unentschuldigt

Stufe 2 Schuldistanz

Gelegentliches Fernbleiben bis 10 ue Fehltagen im Halbjahr

KlassenlehrerIn, Schulsozialarbeit

Bei 1-3 unentschuldigten Fehltagen ( müssen nicht zusammenhängen, 6 Fehlstunden sind 1 Tag)

Anlage 3  „1.Elternbrief : 3 unentschuldigte Fehltage Ihres Kindes“

Anlage 3c „Gesprächsprotokoll“  Ankündigung einer Schulversäumnisanzeige       

ggf.Hausbesuch durch Schulsozialarbeit/ KlassenlehrerIn, vor allem bei vermutetem Umzug oder Auslandsaufenthalt

Unterstützungsmaßnahmen/Beratung mit Schulsozialarbeit

Dokumentation

KlassenlehrerIn

Schulsozialarbeit

Eltern

Nach 5 unentschuldigten Fehltagen im Schulhalbjahr

Treffen KlassenlehrerIn und Schulsozialarbeit: Gründe? Weitere Schritte? :

Anlage 3a „1. Schulversäumnisanzeige“  an das Schulamt  Tel.:90239/2844, Fax: 90239 /52844)

Eltern wenden sich an das Jugendamt und nehmen Hilfen an

Anlage 3b (2.Elternbrief)

                  „___Elternbrief : ___ unentschuldigte Fehltage Ihres Kindes/Schulversäumnisanzeige“

Anlage 3c „Gesprächsprotokoll“         

Elterngespräch- KlassenlehrerIn und Schulsozialarbeit                                              

Anlage 4 „Kindeswohlgefährdung“ prüfen

  • gegebenenfalls an Jugendamt Tel.: 90239/2634 in Absprache mit Schulleitung/Fallteam
  • JA- Rückmeldung an Schule
  • eventuell Schulpsychologie Tel.: 90239/2622 einschalten

 

Am 10. unentschuldigten Fehltag im Schulhalbjahr

Anlage 3a „2. Schulversäumnisanzeige“

Anlage 3b (3. Elternbrief) „___Elternbrief : __ unentschuldigte Fehltage Ihres Kindes/ Schulversäumnisanzeige“

Anlage 3c „Gesprächsprotokoll“          

Stufe 3 Schuldistanz

Weiteres Fehlen, spätestens nach 11-20 Tagen  unentschuldigten Fehlens im Schulhalbjahr

Schulleitung

Schulhilfekonferenz

Klassenlehrerin

Anlage 3c „Gesprächsprotokoll“ 

KlassenlehrerIn

Am 15. unentschuldigten Fehltag im Schulhalbjahr

 

Anlage 3a „3. Schulversäumnisanzeige“

Anlage 3b (4. Elternbrief) „___Elternbrief : ___ unentschuldigte Fehltage Ihres Kindes/ Schulversäumnisanzeige“

Anlage 3c „Gesprächsprotokoll“         

Anlage 4   „Kindeswohlgefährdung“ definitiv

KlassenlehrerIn

Schulleitung

Schulsozialarbeit

 

Ab 20. unentschuldigten Fehltag

Anlage 3a „4. Schulversäumnisanzeige“ monatlich

Anlage 3b (5. Elternbrief) „___Elternbrief : ___ unentschuldigte Fehltage Ihres Kindes / Schulversäumnisanzeige“

Anlage 3c „Gesprächsprotokoll“         

Eltern

KlassenlehrerIn

Schulleitung

Bei Fernbleiben wegen Krankheit

bei begründetem Zweifel an der Krankmeldung ärztl. Attest abfordern

bei begründetem Verdacht von Schuldistanz kann Schule Stellungnahme vom

KJGD (Tel.: 90239/3088) einholen, wenn kein ärztliches Attest vorliegt

 

Zweifel an Attest: die Stellungnahme vom KJGD einholen

Anlage 5   Schweigepflichtsentbindung  zum Austausch notwendig

Anlage 5a Antrag auf schulärztliche Untersuchung (auch ohne Schweigepflichtsentbindung)

(ansonsten Ablauf  wie bei unentschuldigten Fehltagen)

Befreiung vom Unterricht:

Schriftlicher Antrag der Eltern (Formular im Sekretariat erhältlich) spätestens 1 Woche vorher

Anlage 6  „Beurlaubung vom Schulbesuch“

  • religiöse/weltanschauliche Gründe nicht hinreichend!
  • bis 3 Tage: Entscheidung durch KL
  • ab 4 Tage: Entscheidung durch SL in Abspr. mit KL
  • vor/nach Ferien: Entscheidung durch SL in Abspr. mit KL
  • Beurlaubung mit verpflichtendem Schulbesuch durch SL

 

Mögliche Gründe:

  • persönliche Gründe
  • familiäre Gründe (Hochzeit, Todesfall..)
  • Vorstellungsgespräch
  • Reisen nach schulärztlichem Gutachten oder wenn das Jugendamt dringende soziale Gründe geltend macht
  • vor und nach Ferien nur genehmigungsfähig, wenn es sich  um einen wichtigen und unaufschiebbaren Ausnahmefall handelt (vorzeitiger Antritt und verspätete Rückkehr aus dem Urlaub ist kein solcher Ausnahmefall)

 

Beurlaubung kann gewährt werden ,wenn

  • der angegebene Grund
  • die Unmöglichkeit der Terminverschiebung
  • der Leistungsstand und die Leistungsbereitschaft
  • die pädagogische Situation der gesamten Klasse dies rechtfertigt

In der gesamten Grundschulzeit sollte eine Befreiung vor und nach den Ferien nur einmal gewährt werden.